Prof. Dr. Memmert zum Konzept

Zwischenablage01Kinder müssen sich bewegen, damit sie gesund bleiben. Aber die Umwelt hat sich dramatisch verändert – in Sachen Ernährung und in Sachen Bewegung. Den Kindern stehen viel geringere Zeitfenster zur Verfügung: Ganztagsschulen einerseits und eine verplante Freizeit andererseits. Mit der Schneeschule implementieren wir ein Konzept, das die Qualität von Bewegung hochhält. Unser Konzept ist sportartübergreifend und ermöglicht den Erwerb von lebenslangen Kompetenzen – als Basis zur Ausübung von Sportarten, aber auch als wichtige Bausteine für den Alltag. Beispielsweise im Straßenverkehr: Balance und Sturzprävention tragen dazu bei, dass die Kinder sicherer werden.

Die vier Säulen: Koordination, Gleichgewicht, Technik und Kognition
Die Schneeschule basiert auf vier Bereichen: auf Koordination, Gleichgewicht, Technik und Kognition. Wir verfolgen ein Transferkonzept, bei dem Kompetenzen, die die Kinder im Sommer erlernen, intuitiv auf Wintersportarten transferiert werden können bzw. Basics, die die Kinder im Winter erlangen, auf Sommersportarten transferiert werden. Als Methodik steht das beiläufige oder implizite Lernen im Vordergrund, das bedeutet: Die Kinder lernen mit Spaß, ohne zu wissen, dass sie lernen und ohne zu wissen, was sie lernen.

Zum Video geht es hier.